Wir über uns      ProjekteNaturschutzstationPresse | Download       Kontakt
A R C H I V - Veranstaltungen
25 Jahre Landschaftspflege (A)
Aktiver Artenschutz (A)
Bachpatenschaften
Baumpflanzungen
Biberbetreuung im Landkreis Görlitz (A)
Biotopsanierungen (A)
EUREX - Symposium
Fließgewässer vor unserer Haustür
Frühlingsspaziergänge (A)
Geschützte Arten und ihre Lebensräume (A)
Gewässerrenaturierung (A)
Gewässerstrukturgütekartierungen
Lebensraum Flussuferwolfsspinne
Naturdenkmale im Landkreis Görlitz
Naturlehrpfade - Erlebnisflächen (A)
Naturschutzgerechte Grünlandpflege
Neophytenbekämpfung (A)
Projekte für Kinder und Jugendliche (A)
Schutzheckenpflanzungen
Schutzheckenpflege (A)
   
 


Seit dem Mai 2018 läuft im Landkreis das B.2 - Artenschutzprojekt "Biberbetreuung im Landkreis Görlitz", dass in Kooperation mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Görlitz entwickelt wurde.

Folgende Projektinhalte sollen umgesetzt werden:

Ein Schwerpunkt liegt in der Unterstützung der ehrenamtlichen Biberbetreuer. Sie sollen als Revierbetreuer bei der Erfassung der Biberbestände im Landkreis unterstützt und geschult werden. Die Ehrenamtler erhalten entsprechende Unterlagen, wie Kartieranleitungen und Kartenmaterial. Die anfallenden Kartierergebnisse werden jährlich in einer Datenbank zusammengefasst und ausgewertet. Dabei stehen wir stets im engen Kontakt mit der Unteren Naturschutzbehörde und dem Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Darüber hinaus wird mit der zentralen Kontaktstelle für ein sachsenweites Bibermanagement, dem Naturpark Dübener Heide, zusammen gearbeitet.

Weitere wichtige Punkte stellen die Information und Beratung der Kommunen im Landkreis mit Bibervorkommen dar, in deren Zuständigkeitsbereich die Unterhaltung von Gewässern liegen. Dies betrifft auch die Landestalsperrenverwaltung, die vor allem für die großen Fließgewässer, wie die Neiße oder auch den Weißen und Schwarzen Schöps zuständig ist. In Konfliktfällen bei problematischen Biberrevier en, wie z.B. im Siedlungsbereich, oder bei land-, fisch- oder forstwirtschaftlichen Flächen, sollen Betroffene informiert und beraten werden. Bei einfachen Maßnahmen zur Konfliktminderung, wie zum Beispiel der Beseitigung von angenagten, umsturzgefährdeten Bäumen, sollen Abstimmungen und Anleitungen erfolgen. Wenn Konflikte nur durch genehmigungspflichtige Eingriffe lösbar sind, wird zwischen den Betroffenen und der Unteren Naturschutzbehörde vermittelt. Beispiele sind die Reduzierung von Dämmen oder auch eine Umsiedlung von Problemtieren.



Verbreitungskarte der aktuell bekannten Bibervorkommen im Landkreis Görlitz (Stand Juli 2018). Jedes Bibersymbol steht für eine Fläche von 9km² (3x3km), in dem Biber nachgewiesen wurden. Im Landkreis Görlitz existieren aktuell ca. 60 Biberreviere. Eine genaue Anzahl ist aber nur schwer zu beziffern - gerade an der Neiße kann man ab Ostritz nach Norden, bis in Höhe Bad Muskau, fast durchgängig Biberspuren finden, die eine genaue Revierabgrenzung erschweren.


Sie haben einem Biber beobachtet, oder haben frische Nagespuren entdeckt? Auf der aktuellen Verbreitungskarte können Sie schauen, ob Bibervorkommen in ihrer Umgebung bereits bekannt sind. Sehr gern können Sie sich an uns wenden. Ihre Hinweise helfen, eine aktuelle Übersicht über die Verbreitung und Aktivitäten der Biber im Landkreis Görlitz zu erhalten. Dies sind wichtige Grundlagen für das Bibermanagement.
 

Wenn Sie ein totes oder verletztes Tier gefunden haben, können Sie auch den Kontakt mit uns suchen. Wir werden dann versuchen, situationsabhängig eine Lösung zu finden.

Bei Fragen oder Hinweisen zum Thema Biber können sie unseren Mitarbeiter, Herrn Kay Sbrzesny, unter
folgenden Kontakten erreichen:

- Telefon:    035828 - 70414
- Mobil:    0157 - 35107046
- E-Mail:    lpv.ol.ev(at)gmail.com

Projektlaufzeit: 16.05.2018 - 15.05.2021
___________

Downloads zum Projekt:    - Flyer: Die Rückkehr des Bibers in die östliche Oberlausitz

___________