Wir über uns      ProjekteNaturschutzstationPresse | Download       Kontakt
A R C H I V - Veranstaltungen
25 Jahre Landschaftspflege (A)
Aktiver Arten- und Biotopschutz (A)
Bachpatenschaften
Baumpflanzungen
Biber im Landkreis Görlitz (A)
EUREX - Symposium
Fließgewässer vor unserer Haustür
Frühlingsspaziergänge (A)
Geschützte Arten und ihre Lebensräume (A)
Gewässerrenaturierung (A)
Gewässerstrukturgütekartierungen
Lebensraum Flussuferwolfsspinne
Naturdenkmale im Landkreis Görlitz
Naturlehrpfade - Erlebnisflächen (A)
Naturschutzgerechte Grünlandpflege
Neophytenbekämpfung (A)
Projekte für Kinder und Jugendliche (A)
Schutzheckenpflanzungen
Schutzheckenpflege (A)
   
 

Biotop- und habitatgestaltende Maßnahmen am Plattenteich
- Lebensraum der Mond-Azurjungfer

Mond-AzurjungferKurzporträt Libelle (Auszug Fachbeitrag Jörg Müller): Die Mond-Azurjungfer (Coenagrion lunulatum Charpentier, 1840) ist eine eurosibirisch verbreitete Kleinlibelle mit dem Schwerpunkt in Sibirien. Die mitteleuropäischen Vorkommen liegen hauptsächlich im Tiefland (Sternberg & Buchwald 1999). In Deutschland galt diese Art im Jahr 1998 noch als stark gefährdet. In der aktuellen Roten Liste ist sie nun als vom Aussterben bedroht geführt (Brockhaus et al. 2015). In Sachsen ist sie ebenso vom Aussterben (RL 1) bedroht (Günther et al. 2006). Die Situation hat sich in den vergangenen Jahren weiter verschlechtert. Momenten ist sachsenweit nur noch eine Population bekannt und diese befindet sich am „Plattenteich“ auf der „Neuberzdorfer Höhe“, südwestlich vom „Berzdorfer See“, bei Görlitz.

C.lunulatum bevorzugt moorige, nährstoffarme, sonnenexponierte, flache Stillgewässer. Diese weisen für gewöhnlich Unterwasser- und Schwimmblattpflanzen sowie Schilfröhrichte auf. Essentiell notwendig sind Wiesen im Gewässerumfeld welche als Reife-, Jagd- und Nachthabitate genutzt werden. Bei guten Bedingungen schlüpft C.lunulatum Ende April und ihre kurze Flugzeit endet bereits Mitte Juni. Sie ist als ein schlechter Flieger einzustufen und ihre Ausbreitungsfähigkeit ist eher gering. (Sternberg & Buchwald 1999 und Brockhaus & Fischer 2005).

                Übersicht der Maßnahmen, mit dem der Lebensraum der Mond-Azurjungfer am Plattenteich aufgewertet werden soll. Die Arbeiten erstrecken sich über einen Zeitraum von 3 Jahren (2019 – 2021).


> Karte mit Übersicht (groß)

----------
Umsetzungsphase 1:  2019
Von Mitte Juli bis Mitte September erfolgten am Plattenteich auf der Althalde am Berzdorfer See die ersten Artenschutzmaßnahmen zur Mond-Azurjungfer. Zuerst erfolgte die Mahd der Ruderalflur am Südteil des Plattenteiches und entlang des Westufers auf einem ca. 10 m breiten Streifen.


 
Bild links: Der Plattenteich kurz vor Beginn der Maßnahmen
Bild rechts: Gemähter, freigestellter Weg als Flugkorridor für die Libellen zum Plattenteich.




Der ca. 10m breite Randstreifen am westlichen Ufer des Teiches. Neben der dichten Reitgrasflur wurde auch der Gehölzanflug zurückgedrängt.

 
Die östlichen Bereiche Mitte August, wo die Verbuschung zurückgedrängt wurde, um weitere Flugkorridore am Teich zu schaffen. Die fortgeschrittene Beschattung des Teiches soll dadurch ebenfalls mittelfristig reduziert werden.
 
 
Blick auf das Schilfröhricht – vor und nach der Bearbeitung. Die Zurückdrängung war mit Abstand der schwierigste Teil der Arbeiten. Eine Schlammschicht von mindestens 50cm am Teichgrund machte den Einsatz der Wathosen fast unmöglich. Das Schilf konnte nur aufwändig mit Zuhilfenahme eines Schlauchbootes entfernt werden.




Der Teich nach Abschluss der Arbeiten Ende September 2019.

___________