Wir über uns      ProjekteNaturschutzstationPresse | Download       Kontakt
A R C H I V - Veranstaltungen
25 Jahre Landschaftspflege (A)
Aktiver Artenschutz (A)
Bachpatenschaften
Baumpflanzungen
Biberbetreuung im Landkreis Görlitz (A)
Biotopsanierungen (A)
EUREX - Symposium
Fließgewässer vor unserer Haustür
Frühlingsspaziergänge (A)
Geschützte Arten und ihre Lebensräume (A)
Gewässerrenaturierung (A)
Gewässerstrukturgütekartierungen
Lebensraum Flussuferwolfsspinne
Naturdenkmale im Landkreis Görlitz
Naturlehrpfade - Erlebnisflächen (A)
Naturschutzgerechte Grünlandpflege
Neophytenbekämpfung (A)
Projekte für Kinder und Jugendliche (A)
Schutzheckenpflanzungen
Schutzheckenpflege (A)
   
 
CZ


Schaffung neuer Brut- und Lebensräume für unsere einheimischen Tierarten

Markersdorf, Reichenbach, Gersdorf5 reihige Schutzhecken-pflanzungen in
•  Pfaffendorf: Hofgemeinschaft Pfaffendorf

3 reihige Schutzhecken-pflanzungen in
•  Markersdorf: „An der Barbara Kapelle“, „Gersdorfer Viebig“ und „Markersdorfer Viebig“
•  Friedersdorf: 5 Projekte
•  Ebersbach: 2 Projekte und beide Hecken entlang der Straße von Ebersbach nach Liebstein
•  Pfaffendorf: 2 Projekte
•  Reichenbach: 1 Projekt „Am Galgenberg“ (Weißenberger Straße)
•  Rothenburg: 1 Projekt im OT Geheege

1 reihige Schutzpflanzungen in
•  Groß-Krauscha: Lindenpflanzung entlang der Straße von Groß-Krauscha nach Kaltwasser
•  Kunnerwitz: Lindenpflanzung entlang der Straße von Kunnerwitz nach Weinhübel
•  Pfaffendorf: Wildrosen- und Obstbaumpflanzungen entlang des Wirtschaftsweges von Pfaffendorf nach Markersdorf
•  Dittmannsdorf/Biesig: Erlen- und Kopfweidenpflanzungen entlang des Gewässerverlaufs der „Nietsche“
•  Sohland a.R.: entlang der Straße nach Dt. Paulsdorf

----------
>> 2018

Der Landschaftspflegeverband Zittauer Gebirge und Vorland e.V. pflanzte südlich Saalendorf, im Auftrag
des LPV Oberlausitz e.V. und auf Anregung des DVL-Regionalkoordinators, auf 60 m Länge eine 3-reihige Hecke und 2 Apfelbäume. Der vorhandene Heckenstreifen wurde mit dieser Pflanzung weiter geschlossen um eine Verbesserung des Biotopverbundes für die Haselmaus, aber auch Vögel, wie Braunkehlchen und Rebhuhn, zu erreichen. Für Letzteres wurde eine spezielle Saatgutmischung mit blüten- und samenreichen Wildkräutern zur Verbesserung der Nahrungsgrundlage ausgebracht.
Die Maßnahme (04-05.2018) wurde gefördert durch das Programm "Natürliches Erbe" im Rahmen des EPLR 2014-2020.