Wir über uns      ProjekteNaturschutzstationPresse | Download       Kontakt
A R C H I V - Veranstaltungen
25 Jahre Landschaftspflege (A)
Aktiver Arten- und Biotopschutz (A)
Bachpatenschaften
Baumpflanzungen
Biber im Landkreis Görlitz (A)
EUREX - Symposium
Fließgewässer vor unserer Haustür
Frühlingsspaziergänge (A)
Geschützte Arten und ihre Lebensräume (A)
Gewässerrenaturierung (A)
Gewässerstrukturgütekartierungen
Naturdenkmale im Landkreis Görlitz
Naturlehrpfade - Erlebnisflächen (A)
Naturschutzgerechte Grünlandpflege
Neophytenbekämpfung (A)
Projekte für Kinder und Jugendliche (A)
Schutzheckenpflanzungen
Schutzheckenpflege (A)
   
 


Der Landschaftspflegeverband „Oberlausitz“ e.V. betreut in den Jahren 2021 -2023 über die Richtlinie Natürliches Erbe - RL NE/2014 insgesamt 2255 m Amphibienschutzzaun. Um den Bedarf zu decken wurden 2021 hierzu 1100 m Schutzzaun zusätzlich angeschafft. Damit werden alte und verschlissene Zäune ersetzt und neue Standorte ausgestattet.
Die Zäune werden durch Naturschutzhelfer, engagierte Privatpersonen und vereinseigenes Personal, betreut. Eine Ausnahmegenehmigung wurde durch die Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Görlitz gewährt.

Folgende Standorte werden durch unseren Verband betreut:

Nr.           Standort                   Länge          Link zur Übersichtskarte
 1
 
Markersdorf, OT Holtendorf,
Teich Holtendorf
10 Zäune, gesamt 695 m
 
 2Klingenwalde, Ziegeleiteiche3 Zäune, gesamt 385 m
 3Girbigsdorf, Erlichteich2 Zäune, gesamt 340 m
 4Reichenbach, Pfarrteich1 Zaun, 130 m
 5Arnsdorf, Holzmühlteich2 Zäune, gesamt 505 m
 6Großhennersdorf, Großer Teich1 Zaun, 200 m

Je nach Witterung beginnt der Aufbau im Frühjahr, Anfang bis Mitte März und endet in der Regel dann, wenn  nach ca. einer Woche keine Tiere mehr am Zaun gefunden wurden. Dies ist meist Ende April, Anfang Mai.

Der Zaun bei Arnsdorf am Holzmühlteich steht bis ca. Anfang/ Mitte Juni, da die hier vorkommenden Rotbauchunken erst später auf Wanderschaft gehen.
Am Teich Holtendorf wird zeitversetzt zusätzlich ein Zaun für die Rückwanderung der fertig entwickelten Jungtiere gesetzt, um Verluste entlang der Dorfstraße möglichst zu minimieren. Der Abbau erfolgt hier ca. Mitte Juni, nachdem die größte Rückwanderungswelle in den Sommerlebensraum durch ist.

Ergebnisse der Betreuung mit Anzahl der Tiere, die einen sicheren Weg über die Straßen gefunden haben:

Standort 1: Markersdorf, OT Holtendorf, Teich Holtendorf
Standort 2: Klingenwalde, Ziegeleiteiche
Standort 3: Girbigsdorf, Erlichteich
Standort 4: Reichenbach, Pfarrteich
Standort 5: Arnsdorf, Holzmühlteich
Standort 6: Großhennersdorf, Großer Teich

Auswertung 2021:

Leider liegen die diesjährigen Amphibienzahlen im Trend der letzten Jahre. Vor allem der Grasfrosch, aber auch die Erdkröte, haben zum Teil massive Bestandseinbrüche zu verzeichnen. Der Grund hierfür muss wahrscheinlich in der Trockenheit der letzten Jahren zu suchen sein, die vor allem ein Überleben im Sommerlebensraum abseits der Gewässer zunehmend schwierig gestaltet.

Aus diesem Trend ragt der Zaunstandort Markersdorf, OT Holtendorf, Teich Holtendorf positiv heraus. In diesem Jahr wurde, aufgrund Beobachtungen der letzten Jahre, weitere Zaunabschnitte gestellt – dadurch konnte mehr Tieren ein sicheres Überqueren der Straße zu den Laichgründen ermöglicht werden. Die Umfeldstrukturen am Teich Holtendorf scheinen darüber hinaus auch noch gute Verhältnisse für einen Sommerlebensraum zu bieten.

----------
Standort 1: Markersdorf, OT Holtendorf, Teich Holtendorf

----------
Standort 2: Klingenwalde, Ziegeleiteiche
----------
Standort 3: Girbigsdorf, Erlichteich
----------
Standort 4: Reichenbach, Pfarrteich
----------
Standort 5: Arnsdorf, Holzmühlteich
----------
Standort 6: Großhennersdorf, Großer Teich
----------